Sie ist nicht ganz neu in der Szene, und trotzdem haben wir sie euch noch nicht vorgestellt. Das holen wir jetzt aber nach . In unserer beliebten Serie „Tätowierer(-in) der Woche“ präsentieren wir euch heute Christiane Buyx vom Monsters Under Your Bed in Köln. 

Reportink: Hallo Christiane. Schön, dass wir Dich in unserer Rubrik „Tätowiereri(in) der Woche“ begrüßen dürfen. Für alle, die Dich eventuell noch nicht kennen: Stell Dich doch bitte kurz vor.
Christiane Buyx: Also ich bin 28, bekennender Kaffeesuchti, mag Kunst in so ziemlich allen Formen und liebe es zu reisen. Ein bisschen “socially awkward“ und immer spät dran… mit allem. Ich glaube, das ist die beste Beschreibung die ich in ein paar Sätzen geben kann.

Seit wann tätowierst Du?
Christiane Buyx: Seit fünf Jahren

Was hast Du gemacht, ehe Du mit dem Tätowieren begonnen hast?
Christiane Buyx: Oh, dass war etwas durcheinander. Eigentlich habe ich nur versucht einen „vernünftigen Job“ zu finden der mir Spaß macht – und scheiterte. Mit 5 Jahren habe ich gesagt, dass ich mal Maler werde wenn ich groß bin, also habe ich eine Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin gemacht (wie scheinbar viele die jetzt Tätowieren) und stellte fest, dass ich definitiv kein Designer bin. Nachdem ich die Ausbildung also beendet hatte, war da der halbherzige Gedanke zu studieren, fing für ein halbes Jahr eine Ausbildung im Büro an und endete erst mal für drei Jahre bei Starbucks. Der Gedanke zu tätowieren schlich sich in der Zeit immer wieder in meinen Kopf, aber ich habe ich mich damals noch nicht getraut das weiterzudenken.

Wie bist Du in die Szene reingerutscht?
Christiane Buyx: Nach unzähligen Berwerbungsversuchen in verschiedenen Studios und einem Umzug nach Berlin, hat sich die Crew von Tattoo Devil Berlin dazu bereit erklärt, es mit mir als Lehrling zu versuchen. Also in jeder freien Minute, die ich nicht Kaffee machte, war ich im Studio, zeichnete und machte mich nützlich.

„ICH BIN IM REALISMUS ZUHAUSE“

Du arbeitest in Köln im Studio „Monsters under your bed“ – und das zusammen mit Tommy Lee Wendtner. Warst Du – oder bist Du es vielleicht immer noch – nervös, mit bzw. bei ihm zu arbeiten?
Christiane Buyx: Ich denke nervös ist das falsche Wort. Nervös war ich, als wir unser erstes Collaboration Tattoo machten. Ansonsten ist es einfach spannend zu sehen, wie er all die Monster aus seinem Kopf auf die Haut anderer bringt. Ich bin immer wieder erstaunt, wie unfassbar schnell er ist und auf welche Ideen er kommt.

Beschreibe doch mal Deinen Stil – sofern Du überhaupt einer bestimmten Tattoo-Richtung folgst.
Christiane Buyx: Ich würde sagen, dass ich im Realismus zuhause bin. Ich arbeite gerne mit Farbe und etwas düster.

Gibt es sowas wie Dein Lieblingsmotiv?
Christiane Buyx: Mit der Antwort „Schädel“ bin ich wohl sehr langweilig, aber es ist so. Schädel gehen immer, in jeglicher Kombination.

Und was ist mit dem genauen Gegenteil, welche Motive kannst Du nicht mehr sehen?
Christiane Buyx: Pusteblumen. Vorzugsweise Pusteblumen, aus denen Schwalben fliegen.

Weißt Du noch, was Du als allererstes gestochen hast?
Christiane Buyx: Oh ja. Ein kleiner Schriftzug unter dem Schlüsselbein der mich nur 3 Stunden gekostet hat. Meine Hände wollten einfach nicht aufhören zu zittern vor Aufregung.

„SIEHT NICHT 0815 AUS – IST ABER VON 0815“

Rosen gehen immer (by Christiane Buyx)

Du bist ja selbst auch tätowiert. Was war denn Dein erstes und wer hat es gemacht?
Christiane Buyx: Ich denke Ornamentik beschreibt es am ehesten (zu meiner Verteidigung: Ich kannte damals doch nichts anderes). Involviert sind kleine Drachenflügel, ein Kreuz und Schnörkel zwischen den Schulterblättern. Es sieht nicht so 0815 aus, wie es jetzt vielleicht klingt. Tatsächlich habe ich es mir bei 0815 Tattoo in Krefeld stechen lassen *lach*

Klassiker-Frage, die wir allen stellen: Welche Art von Maschine bevorzugst Du und warum?

Christiane Buyx: Ich benutze die Cheyenne Hawk Spirit. Sie macht genau, was ich will, wann ich es will.  Ich habe mit Spulenmaschinen angefangen, habe dann irgendwann Rotaries ausprobiert und bin letztendlich bei dieser Maschine gelandet. Sie ist einfach, ich brauche nur noch eine Maschine statt drei, vier oder fünf, ich muss keine Griffe mehr schrubben, nichts mehr sterilisieren und sie ist wunderbar zum reisen. Allerdings muss jeder sein eigenes Tool finden. Ich würde nie behaupten, es gibt nur die eine Maschine und alles andere ist Schrott.

Woher holst Du Deine Inspirationen für neue Arbeiten?
Christiane Buyx: Das ist sehr unterschiedlich. Manchmal beim Durchschauen von Fotobüchern oder Websites, Reisen, Horrorfilme, Spaziergänge und Gespräche. In der Regel sind es aber meine Kunden. Die haben eine Tattooidee, auf die ich nie gekommen wäre, und ich versuche es dann auf eine Art umzusetzen, an die sie nicht gedacht hätten.

„IN DER REGEL HABE ICH EINEN KUNDEN AM TAG“

Wie muss man sich einen Termin bei Dir vorstellen? Wie läuft das so ab?
Christiane Buyx: Ich habe in der Regel einen Kunden am Tag. Also hat man genügend Zeit evtl. noch etwas am Motiv zu ändern und den Stencil anzubringen (das kann manchmal schon die ganze Zeitplanung durcheinanderwerfen). Zwischendurch mal eine Pause ist kein Problem und das Wichtigste, ich hetze mich nicht selbst. Ich kann mir die Zeit nehmen, die ich brauche und ich habe das Gefühl meine Kunden sind dadurch auch entspannter und halten selbst lange Sessions besser durch.

Wenn man sich von Dir tätowieren lassen möchte, wie kommt man am besten an einen Termin? Im Laden anrufen, Conventions?
Christiane Buyx: Am besten erreicht man mich per E-Mail oder Facebook. Ich mache meine Termine immer nur für drei Monate, dann ist Terminstop und einen Monat bevor das neue Quartal anfängt kann man mir wieder mit seinen Tattooideen schreiben. Persönliche Treffen vor dem Termin sind natürlich auch möglich, um sich mal kennenzulernen. Allerdings bin ich ein ziemlicher Schussel und vergesse ständig irgendwas. Wenn ich das ganze also schriftlich habe, kann ich mir die Ideen und Gedanken dahinter nochmal durchlesen bevor ich anfange, für den Termin zu zeichnen. Die meisten Updates für Termine und Conventions gibt es auf meiner Facebook-Seite. Also recht easy für jeden. Eine richtige Website ist im Moment allerdings auch in Arbeit.

Vielen Dank, Christiane

Wer jetzt denkt, mit dem Interview wäre schon alles über Christiane erzählt, der ist auf dem Holzweg. Am Mittwoch zeigt sie euch ihre Lieblingsstücke und erzählt, warum ihr diese Tattoos so am Herzen liegen.

Christiane Buyx
Studio: Monsters Under Your Bed
Facebook: Christiane Buyx
Website Studio: www.monsters-under-your-bed.com

REPORTINK.COM SERIE “TÄTOWIERER(IN) DER WOCHE”

Tätowierer(in) der Woche #1: Kristin Schubert vom Holy Diver Custom Tattoo
Tätowierer der Woche #2: Sven Gnida vom Dark Concepts
T
ätowierer der Woche #3: Fide vom Für Immer Tattoo
Tätowierer der Woche #4: Norman vom Normans Tattoo & Art Gallery

Melde Dich zum Reportink.com-Newsletter an.

Subscribe To Our Newsletter.

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Shares
Share This
%d Bloggern gefällt das: